Willkommen
Welcome

NUTZUNGSBEDINGUNGEN

Die Informationen und Inhalte dieser Website stellen weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren, Fondsanteilen oder Finanzinstrumenten dar.

Eine Investmententscheidung bezüglich der hier dargestellten Produkte sollte nur auf Grundlage der einschlägigen Verkaufsdokumente (Verkaufsprospekt, Wesentliche Anlegerinformationen, Halbjahres- und Jahresbericht) erfolgen und nicht auf der Grundlage dieser Website. Die auf dieser Website beschriebenen Produkte dürfen nicht in allen Ländern zum Verkauf angeboten werden und sind in jedem Fall dem Investorenkreis vorbehalten, der zum Kauf der Produkte berechtigt ist. Die Informationen und Inhalte dieser Website richten sich daher nicht an natürliche oder juristische Personen, deren Wohn- bzw. Geschäftssitz einer Rechtsordnung unterliegt, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht.

Die enthaltenen Informationen auf dieser Website sind nicht für die USA bestimmt. US-Bürgern gemäß Definition in Regulation S des US-Securities Act von 1933 und in den USA ansässigen Rechtssubjekten ist der Zugriff auf diese Website untersagt. Auch dürfen auf diesen Webseiten bereitgestellte Informationen nicht in den USA verbreitet oder weitergegeben werden. Die hier aufgeführten Produkte sind und werden nicht gemäß dem US-Securities Act aus dem Jahre 1933 registriert und dürfen nicht in den US, an US-Bürger oder in den USA ansässige Rechtssubjekte verkauft oder diesen angeboten werden.

DISCLAIMER

The information and content of this website do not constitute a public offer to buy or a solicitation of an offer to buy any securities, fund units or financial instruments.

An investment decision concerning the products represented herein should be made solely on the basis of the relevant sales documentation (prospectus, key investor information, interim and annual report) and under no circumstances on the basis of this website. The products described on this website may not be offered for sale in all countries; in any case, they are targeted at investors qualified to purchase the products. The information and content of this website therefore do not address natural persons or legal entities whose residence or registered office is subject to legislation that imposes restrictions on the dissemination of such information.

The information on this website is not intended for the United States. As defined in Regulation S of the US Securities Act of 1933, US citizens and legal entities based in the US shall be prohibited from accessing this website. Nor may any information provided on this website be disseminated or transmitted within the US. The products listed here are not and shall not be registered under the US Securities Act of 1933 and may not be sold or offered in the US, to US citizens or legal entities based in the US.

BÖRSENBLATT Nr. 137, August 2019

EIN PLÄDOYER FÜR DIE DEMUT

Der wirtschaftliche Aufschwung in den USA ist seit Juli offiziell der längste der Geschichte. Das ist eine feine Sache, zu der man die Amerikaner nur beglückwünschen kann. Andere Länder waren nicht so glückhaft.

Dieser Aufschwung ist ein Zeichen für die große Widerstandskraft des amerikanischen Systems, das die Lehren aus der Lehman-Pleite und der damit verbundenen Finanz- und Wirtschaftskrise schnell gezogen und daraufhin konsequent gehandelt hat. Es zeugt auch von der enormen wirtschaftspolitischen Kompetenz, die in den amerikanischen Institutionen gebündelt ist und die auf der Welt ihresgleichen sucht. Während Europa bis heute nicht mit dem Händeringen und Schuldzuweisen fertig ist, es dabei aber nicht schafft, die grundlegende, einzig relevante Frage zu beantworten,[1] haben die USA sich wieder aufgerichtet, ihr Krönchen zurechtgerückt und sich in den seligen Zustand der Vollbeschäftigung bei niedriger Inflation begeben.

Gewiss, es gibt Schulden im System, dass es einem schwindelig werden mag

Über 1.000 Milliarden Dollar zusätzliche Schulden machen die USA, seit sie einen Immobilienfachmann als Präsidenten haben. Gewiss, es ist durchaus möglich, dass die Mittel der Zentralbanken irgendwann erschöpft sind. Ich glaube nicht, dass es ein dauerhaft haltbarer Zustand ist, dass der Preis des Geldes (nichts anderes ist der Zins) nahe Null liegt. Gewiss, der Protektionismus wird den Amerikanern irgendwann vor die Füße fallen. Es ist naiv zu glauben, der Rest der Welt würde widerstandslos zusehen, wie ein Land nach dem anderen abgewatscht wird. Aber das sind Überlegungen für einen anderen Tag. Für jetzt bleibt nur, den Amerikanern zu ihrer Wirtschaft zu gratulieren, die moderat, dafür aber ununterbrochen wächst.

Wann das neue Gleichgewicht instabil wird und der Paradigmenwechsel eintritt, ist nicht vorherzusagen. Das einzige – das sich mit Sicherheit sagen lässt – ist, dass wir heute dem Ende des Aufschwungs näher sind als noch vor einigen Jahren. Aber das hilft nicht weiter und es taugt auch nicht dazu, die Unsicherheit wegzuwischen, die viele Investoren immer wieder beschleicht: Wann kippt der Markt?

[1] Wollen wir eine echte Europäische Union haben, mit allen Konsequenzen (Bankenunion, gemeinsamer Haushalt, gemeinsamer Finanzmarkt) oder wollen wir eine Ansammlung souveräner Staaten bleiben?

US-Expansions- und Rezessionsperiode
US-Expansions- und Rezessionsperiode

Langjährige Leser meiner Kommentare erinnern sich vielleicht daran, dass ich nicht viel davon halte, kleinere und mittlere Bewegungen an der Börse zu timen

Diese sind keine Fehler im System, sondern Teil des Systems – natürliche Schwankungen wie Sommer und Winter. Es gilt sie zu ertragen und wer sie nicht erträgt, wird am Aktienmarkt nur Geld verlieren. Die richtige Geisteshaltung ist die der Stoiker. Von deren Hauptvertreter Pyrrhon von Elis wird berichtet , wie er auf einer Seefahrt seinen Reisegefährten eben jene Lehre mitgab, die auch jeder Anleger beherzigen sollte: Als alle seine Mitreisenden im Sturm erbleichten, blieb er ruhig und ermutigte sie, indem er auf ein Schweinchen verwies, das ebenfalls an Bord war und ununterbrochen weiter fraß. „Der weise Mann“, sagte er, „sollte in einem solchen Zustand der Seelenruhe sein“.[1]

Nun ist dies nicht einfach umzusetzen. Und manchmal kann man auch zu viel Seelenruhe haben, etwa wenn die Umstände sich tatsächlich ändern (das Schiff also nicht nur schwankt, sondern sinkt). Pyrrhon wusste dies natürlich auch. So wird an anderer Stelle berichtet: „Pyrrhon flüchtete vor einem Hund auf einen Baum. Die Umstehenden lachten ihn aus und er antwortete, es sei nunmal schwer, seine Natur zu verleugnen.“[2] Es wäre ihm (körperlich und sozial) vielleicht besser ergangen, wenn er sich einfach auf den Boden gesetzt und den Rat des Aristoteles von Staigera beherzigt hätte, der in seiner Rhetorik (1380a) behauptete, Hunde würden diejenigen nicht beißen, die sich demütig verhielten.

[1] Vgl. Diogenes Laertios, Von den Leben und den Meinungen berühmter Philosophen, 9.68.

[2] Aristoteles von Messene, Fragment 4.26.

Demütiges Verhalten ist wohl auch der Schlüssel zum richtigen Umgang mit alternden Aufschwüngen und großzügig bewerteten Aktienmärkten

Es gilt, die eigenen Überzeugungen stärker zu hinterfragen, um die Seelenruhe nicht zu einer Selbstgefälligkeit werden zu lassen. Noch mehr als sonst gilt es, die Möglichkeit einzukalkulieren, dass man selbst falsch liegt. Daher gilt es in dieser Phase, ein wenig Demut in den Portfolios einzubauen.

Wie das aussieht? Insbesondere in Europa finden sich viele Aktien, die ausgesprochen billig geworden sind. Eine Reihe europäischer Blue Chips haben in den letzten Monaten Gewinnwarnungen ausgesprochen und die Kurse sind entsprechend stark zurückgegangen. Diese „Value“-Aktien lohnen heute wieder einen Blick. Zweitens sollte sich der Investor heute stärker an Firmen mit hoher Bilanzqualität (d.h. mit wenig Schulden und stabilen Gewinnen) halten. Insbesondere sollten die Gewinne wenig mit der zunehmend wackligen Konjunktur (außerhalb der USA) korrelieren. Diese Unternehmen erkennt man oft daran, dass sie eine geringe Volatilität haben. Sie tun jedem Portfolio während eines Abschwungs gut, machen in Bullenmärkten aber wenig Freude. Drittens hat ein demütiges Portfolio eine etwas erhöhte (aber keine gewaltige) Cash-Quote. Es geht dabei weniger darum, sich aus dem Gefecht zurückzuziehen, als vielmehr das Pulver trocken zu halten – wenn man es eher militärisch als philosophisch formulieren möchte. Eine erhöhte Cash-Quote nimmt Volatilität aus dem Portfolio, ist gut für die Seelenruhe und ermöglicht es, in einem Abschwung billig nachzukaufen. Den größten Cash-Bestand von allen Investoren hat derzeit Warren Buffett – es kann also kein Fehler sein.

Diese Änderungen sollten aber immer nur marginal sein. Große Veränderungen in der Allokation sind fast immer ein Fehler

Zur Demut gehört es auch, Schwächephasen auszusitzen und nicht zu meinen, man sei in der Lage, oben auszusteigen und unten wieder einzusteigen. Kaum etwas kostet so viel Geld wie die Hybris, die in der Meinung besteht, man sei schlauer als die anderen Marktteilnehmer. Denn auf die Hybris folgt in der antiken Mythologie die Nemesis, Tochter der Nacht und der Dunkelheit, Göttin des Zorns und der ausgleichenden Gerechtigkeit. Und in deren Angesicht, so viel ist sicher, ist alles andere angebracht als stoische Seelenruhe.